Internationaler Riddagshäuser Orgelsommer 2019

Alle Konzerte Sonntags 17 Uhr bei freiem Eintritt.

Videoprojektion bei jedem Konzert.

Im „Riddagshäuser Orgelsommer-Vorspiel“ gibt es um 11 Uhr Kostproben im Gottesdienst.

INTERNATIONALER RIDDAGSHÄUSER ORGELSOMMER 2019

400 JAHRE ORGEL IN DER KLOSTERKIRCHE
UND 40 JAHRE FÜHRER-ORGEL

EIN ORGEL-FEUERWERK

gefördert von der

Sonntag, 30. Juni 2019

Eröffnungskonzert
Hans-Dieter Karras - Orgel
Pipes & Drums of Brunswiek
Ltg.: Pipemajor Michael Timpe

Sonntag, 7. Juli 2019
Prof. Naji Hakim (Paris)

Sonntag, 14. Juli 2019
Dr. Richard Brasier (London)

Sonntag, 21. Juli 2019
Prof. Alexander Fiseisky (Moskau)

Sonntag, 28. Juli 2019
Prof. Stephen Tharp (New York)

Sonntag, 4. August 2019
Gerben Mourik (Gouda)

Sonntag, 11. August 2019
Prof. Francisco Amaya Martinez (Valencia)


DER EINTRITT IST FREI.


GRUSSWORT

Der von Kantor Hans-Dieter Karras 2003 gegründete „Internationale Riddagshäuser Orgelsommer“ erfreut sich großer Beliebtheit in Braunschweig und über die Stadtgrenzen hinaus. Die Besuchszahlen mit bis zu 500 Zuhörern sprechen eine deutliche Sprache über den Zuspruch. Die schöne Klosterkirche mit ihrer einzigartigen Akustik, aber auch das schöne Ambiente der Klosterteiche, nunmehr Europareservat für Vogelschutz, locken die Besucher. Hier lässt sich Natur mit Kultur auf besondere Weise verbinden. Dieses versuche ich zu nutzen und auch bei der Programmgestaltung zu berücksichtigen. Die Konzerte sollen im guten Sinne unterhalten und auch immer wieder Entdeckungen von unbekannter, aber schöner Musik ermöglichen. Wie in jedem Jahr hat auch der „Internationale Riddagshäuser Orgelsommer 2019“ wieder ein Thema. In diesem Jahr wird nicht nur die Führer-Orgel 40 Jahre alt, sondern wir blicken auf eine 400-jährige Orgelgeschichte zurück. 1619 baute Heinrich Compenius d.J. die erste Orgel der Klosterkirche. Sie ist gut dokumentiert in der "De Orgonographia“ (1619),  dem 2. Band des Syntagma musicum des Wolfenbütteler Hofkapellmeisters, Organisten, Komponisten und Gelehrten Michael Praetorius (1571-1621).  Aus diesem Anlaß haben wir mit der Unterstützung der Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz ganz besonders hochrangige Gäste einladen können. Diese werden uns mit Ihrer Musik ein Orgel-Feuerwerk entzünden, dem sich  sicher niemand entziehen kann. Sie werden  Musik aus ihren Heimatländern vorstellen, als auch die große europäische Musik und das Werk von Johann Sebastian Bach. Sowohl hochvirtuoses für die Orgel, als auch die Kunst der Bearbeitung (Transkription) und auch die Kunst der Improvisation, die eigentlich zum Fundament des Orgelspiels an sich gehört und zu den ältesten Formen der Orgelspielkunst gehört. Wir freuen uns sehr, dass sie unserer Einladung gerne gefolgt sind. Aber wir danken auch Ihnen, liebes Publikum, dass sie uns bisher die Treue gehalten haben, so dass wir auch dieses Jahr wieder auf Eintritt verzichten können. Uns ist es wichtig, dass so viele Menschen wie möglich, den Zugang zu Orgelmusik haben und auch Familien mit Kindern nicht davon ausgeschlossen sind, weil die Gesamtsumme des Eintrittes dann zu hoch wäre. Deshalb die Bitte, kommen sie zahlreich, spenden Sie üppig und so wird es auch 2020 wieder ein tolles Festival geben.

Ihr

Kantor Hans-Dieter Karras, Pfarrer Bernhard Knoblauch und das ganze Team der Klosterkirche

                                  


Dieses Bildnis im Ohr am Rückpositiv der Orgel, noch von der Frühbarockorgel 1619 stammend, zeigt wohl Michael Praetorius den Zink spielend.









Darunter ein Kupferstich aus dem Jahre 1609 (das Bild ist Gemeinfrei gescannt aus "Die großen Deutschen im Bilde" 1936 von Michael Schönitzer, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5223783

© Erstellt mit einem Macintosh und iOS High Sierra, 2019